Nach dem Friedensabkommen von Dayton aus dem Jahr 1995., die den Krieg in Bosnien und Herzegowina zwar beendete, hat dieser Zustand in einer Weise so, dass die heutige Republik BiH besteht und zusammengesetzt ist aus der Republika Srpska, der Föderation Bosnien und Herzegowina (die 10 Kantone hat) und Bezirk (Distrikt) Brčko.

 

 

Die Zahl der Katholiken in Bosnien und Herzegowina war im Jahr 1991., in der überwiegenden mehrheit der Kroaten, laut Kirchendaten 812 256. Nach dem jährlichen Haussegen von Häusern und Wohnungen von 31. 12. 2014, belief sich die Zahl der Katholiken in Bosnien und Herzegowina  auf 420.294, was bedeutet, dass im Vergleich zu 1991. in Bosnien und Herzegowina  48,25% der Katholiken fehlen.

Auf dem Gebiet der heutigen Föderation von Bosnien und Herzegowina, vor dem Krieg im Jahr 1991. gab es 631.535 Katholiken, nach Kirchendaten von 31. 12. 2014 fiel diese Zahl auf 403.988, was bedeutet, dass im Vergleich zu 1991. 36,03% der Katholiken fehlen.

Im Bezirk (Distrikt) Brčko, vor dem Krieg im Jahr 1991. gab es 27.865 Katholiken, nach Kirchendaten von 31. 12. 2014 sank diese Zahl auf nur 6951 Katholiken, was bedeutet, dass im Vergleich zu 1991. 75,05% der Katholiken fehlen bzw. vertrieben sind.

Auf dem Gebiet der Republika Srpska vor dem Krieg 1991. gab es 152.856 katholischen Kroaten, und nach Angaben von 31. 12. 2014 sank diese Zahl auf 9355, was bedeutet, dass im Vergleich zu 1991. auf dem Gebiet der Republika Srpska 93,87% der Katholiken fehlen bzw. vertrieben sind.

Im Jahr 2014., nach Kirchenstatistik in Bosnien und Herzegowina waren 4276 Taufen und 6188 Beerdigungen.

Diese Situation in Bezug auf die Zahl der Katholiken ist eine Folge des Krieges in Bosnien und Herzegowina von 1991. bis 1995. und in der Zeit nach dem Krieg. Es sollte beachtet werden, dass während des letzten Krieges in Bosnien und Herzegowina etwa 1000 katholische kirchliche Gebäuden  (Kirchen, Klöster, Pfarrhäuser und andere Kirchengebäuden) völlig zerstört waren.