Ehrwürdige Brüder im Priesteramt, liebe Ordensmänner und Ordensfrauen und alle diejenigen, die im Dienste des Herren stehen, liebe Gläubigen im Erzbistum Belgrad!
Ihnen allen gilt mein besonderer österlicher Gruß!

Heute feiern wir den Sonntag des Guten Hirtens, den Tag des Gebetes für neue geistliche Berufe. Der Herr wird uns sicher segnen, wenn wir uns bemühen ein einheitliches Herz und Seele zu werden. So möge es auch sein!
So rufe ich Euch mit der Liebe des Guten Hirtens auf, sich noch heute großen Mutes, für die Pilgerreise nach Sarajevo, anlässlich des Besuches des Heiligen Vaters Papst Franziskus am Samstag, den 06. Juni 2015, zu entschliessen.

Der Heilige Vater möchte dieser ganzen Region den Frieden, Verständnis, den Segen und den Fortschritt sichern! Wie würde denn das aussehen, wenn wir uns seinen Bemühungen und seiner Liebe nicht anschließen würden? Das bedeutet: auch wir werden alles unternehmen, diesen lauten Ruf des Heiligen Vaters und ins Besondere das geliebte Nachbarbistum, die nachbarschaftliche Ortskirche in Bosnien und Herzegowina zu unterstützen. Wir werden alle Opfer der Pilgerreise auf uns nehmen um damit der Kirche und unserem Bistum den Segen, neue geistliche Berufe und den Erfolg unserer ersten diözesanen Synode, zu erbitten.

Ich rufe euch also hiermit auf, sich umgehend in ihrem Pfarramt anzumelden, spätestens jedoch bis Sonntag, den 03. 05.2015. Nur so werden die Pfarrer alles gut organisieren und das Erzbistum uns alle rechtzeitig anmelden können.

Alle eventuellen Fragen richten Sie bitte an ihre Pfarrer. Im Erzbistum ist eine Koordinationsstelle für die Vorbereitung eingerichtet worden. Dafür ist mein persönlicher Sekretär Don Aleksandar Kovačević in Zusammenarbeit mit Fra Ilija Alandžak und Pfr. Marko Trošto verantwortlich. Wenn wir uns rechtzeitig anmelden, können wir davon ausgehen, dass wir einen Platz innerhalb der Gottesdienstfläche zugewiesen bekommen.

Unser Belgrader Erzbistum möchte auf eine besondere Weise dem Heiligen Vater danken, dass er uns seinen persönlichen Delegaten für die Feier im September 2013 in Niš gesandt hat sowie seinen Sondergruß am 27. Oktober des vergangenen Jahres an uns gerichtet hat, als wir unseren Dank an den Herrn für neunzig Jahre seit der Wiedereinrichtung des Erzbistums ausgesprochen haben. Wo es nämlich keinen Dank gibt, gibt es auch keinen Raum für einen neuen Gabenempfang!

Brüder und Schwestern, jetzt ist ein guter Zeitpunkt für die Saat der Keime der Zukunft! Wie auch der Heilige Vater selbst, möchten auch wir, dass alle Kirchen und Glaubensgemeinschaften in unserer Region die „Zeit der Gnade“ spüren. Mit dieser Absicht beten und grüßen wir uns mit vollem Herzen gegenseitig!

Mit dem Wünsch, dass uns der gütige Vater reich segnen möge, grüße ich und segne euch im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.